Umweltbildung

 

LEADER-Projekt

Umweltbildung

 

LEADER-Projekt

Verortet ist das Projekt im Schaubauerngarten für alte Gemüsesorten und in der Parkanlage der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin für Menschen mit Behinderungen. Hier soll ein breites Spektrum von offenen und buchbaren Veranstaltungen der Umweltbildung und Naturerfahrung für Menschen jeden Alters mit oder ohne Handicap entwickelt und erprobt werden. In einem zweiten Schritt sollen Konzepte, die sich bewährt haben, auf andere Einrichtungen der acht beteiligten LEADER-Kommunen, die über Parks oder Gartenanlagen verfügen, übertragen werden. Dabei soll ein “Netzwerk Umweltbildung” entstehen.

Rondell im Bauerngarten
Foto: U. Stehlmann

Rondell im Bauerngarten
Foto: U. Stehlmann

Das Projekt in Kurzform

Träger: NABU-Kreisverband Kleve e. V.

LEADER-Regionen: Niederrhein: Natürlich lebendig! (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten) und Leistende Landschaft (Geldern, Kevelaer, Nettetal, Straelen)

Dauer: März 2018 – Ende 2022

Kooperationspartner: CWWN St. Bernardin, NABU Kreisgruppe Wesel

Förderung: LEADER-Mittel 65%, Stiftung für Umwelt und Entwicklung NRW 25%, NABU Kreisverband Kleve 10%

Kontakt: Sabine Kotzan, Tel.: 0157-78315389 (Di – Do), E-Mail: leader@nabu-kleve.de

 

Ein Video zum Projekt findern Sie auf der Seite: https://www.leader-leila.de/projects/umweltbildung-fuer-alle-inklusion-inklusive/

Biologische Vielfalt

In dem biologisch bewirtschafteten Gemüse- und Kräutergarten finden regelmäßig Führungen zu insektengerechten Pflanzen, Wildkräutern und fast vergessenen Gemüsesorten mit ihrer genetischen und geschmacklichen Vielfalt statt. Angebote wie ein Wildkräuter-Kochkurs, eine Saatguttauschbörse, ein Vortrag zu Singvögeln und Insekten im Garten und ein Wildbienen-Seminar wurden gut angenommen.
Besonders im Kräutergarten tummeln sich Schmetterlinge und Bienen. Ein Beet wurde mit Wildbienen-Pflanzen bestückt und drei Weidenarten mit besonders hohem Pollenangebot gepflanzt. In einem Hochbeet wird dem Betrachter die Schönheit von heimischen Wildkräutern wie Hornklee und Wiesensalbei vor Augen geführt. Somit kann sich jedermann Anregungen für eine naturnahe Bepflanzung des eigenen Gartens holen.

 

Veranstaltungen

Im Mittelpunkt standen 2018 inklusive Veranstaltungsreihen mit Schulen. So fand von Frühling bis Herbst eine wöchentliche Naturerkundungs-AG im Rahmen des Offenen Ganztags der Kapellener Mariengrundschule in St. Bernardin statt. Im Rahmen einer Naturprojektreihe mit der Gelderlandschule (einem Förderzentrum des Kreises Kleve) konnten die dritten und vierten Klassen jeweils an einem Vormittag die Natur rund um St. Bernardin kennen lernen und genießen. Seit März 2018 wird in den Sommermonaten ein wöchentliches gartentherapeutisches Angebot mit geistig behinderten Bewohnern von St. Bernardin durchgeführt. Im Vordergrund stehen hierbei die Wahrnehmung der Natur mit allen Sinnen und eine Steigerung des Wohlbefindens.

Ferienerlebnis im Wald
Foto: M. Stennecken

2019 lag der Schwerpunkt auf offenen und buchbaren Programmen. Die Veranstaltungsformate reichen dabei von der Saatgutbörse über Ferienerlebnistage und regelmäßige öffentliche Gartenführungen bis hin zu Familien-Workshops oder einem zweitägigen Wildbienenseminar. Die Zahl der von verschiedenen Gruppen gebuchten Führungen steigt seitdem kontinuierlich an. Besonders die insektenfreundliche Bepflanzung des Gartens und die Verwertung alter Gemüsesorten und Wildkräuter in der Küche werden im Rahmen des Projekts verstärkt in den Fokus gerückt.

Schnitzen auf dem Naturzeltplatz Anna Fleuth
Foto: S. Kotzan

Auch die Vernetzung von Akteuren der Umweltbildung schreitet voran:

Als Träger diverser Veranstaltungen konnten Bildungseinrichtungen wie z. B. die VHS Gelderland, die Familienbildungsstätte Geldern-Kevelaer und das Katholische Bildungswerk Kreis Kleve gewonnen werden.
Erstmals wurden Veranstaltungen wie z. B. am Forsthaus Hasenacker in Sonsbeck oder auf dem Naturzeltplatz “Anna Fleuth” in Winnekendonk durchgeführt.
Zahlreiche Akteure der Umweltbildung aus den beteiligten LEADER-Regionen konnten sich in einem zweitägigen Seminar über Lebensweise, Ökologie, Artbestimmung und Schutzmaßnahmen der Wildbienen informieren. “Garten erleben mit Kindern” war das Thema einer weiteren Fortbildung für Erzieherinnen, die die Konzepte der Umweltbildung weitertragen sollen.
Externe Honorarkräfte erhielten die Möglichkeit, eigene Workshops in St. Bernardin etwa zu Themen wie “Grünholzschnitzen” oder “Fermentieren von Gemüse” anzubieten.
Die gute Zusammenarbeit mit der Leitung der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin, das rege Interesse, auf das die Angebote stoßen, und die durchweg positive Resonanz bei allen Beteiligten sind eine gute Basis für die erfolgreiche Weiterführung des Projekts!

Nach zwei erfolgreichen Jahren wurde die Fortsetzung des Projektes durch die Corona-Pandemie gleich in mehrfacher Hinsicht stark beeinträchtigt: Der Schaubauerngarten auf dem Gelände von St. Bernardin, einem Wohnort für Menschen mit Behinderung, wurde aus Gründen der Vorsorge 2020 und 2021 komplett für die Öffentlichkeit gesperrt. 2020 konnten nur 12 Veranstaltungen stattfinden, der größte Teil davon auf dem Gelände von Kooperationspartnern.

Seit Juni 2021 sind – mit Einschränkungen – auch in St. Bernardin wieder Veranstaltungen möglich. Seitdem konnten speziell auf die neue Zielgruppe der „Senioren mit und ohne Demenz“ zugeschnittene Führungen durchgeführt werden. Außerdem fanden mehrere Termine einer Naturerlebnis- und Gartengruppe mit demenzerkrankten Senioren in zwei Seniorenheimen in Straelen und Sonsbeck statt. Diese Kooperationen wird ab April 2022 fortgeführt.

Herausfordernd gestaltete sich die Gartenpflege: Von April bis Juni 2020 hatte auch die ehrenamtliche Gartengruppe keinen Zutritt zum Gelände. Die in dieser Zeit zugewachsenen Beete konnten nur mühsam dank einer erhöhten Anzahl Garteneinsätze und durch Unterstützung durch eine Aushilfskraft vom Unkraut befreit werden. Die besucherfreie und veranstaltungsarme Zeit in 2021 wurde genutzt, um die Beete neu zu strukturieren und somit den Garten künftig auch effektiver bearbeiten zu können.

Neues aus den LEADER-Projekt-veranstaltungen

In eigener Sache:

Der Schaubauerngarten wird durch Ehrenamtliche gepflegt, die dabei von den Gärtnern von St. Bernardin unterstützt werden. Die “Gartengruppe” vom Schaubauerngarten St. Bernardin freut sich sehr über weitere helfende Hände beim Jäten und sonstigen anfallenden Gartenarbeiten. Die Einsätze sind immer donnerstags nachmittags um 14 Uhr im Garten. Bitte nehmen Sie vorher mit Sabine Kotzan Kontakt auf, da die Einsatzzeiten urlaubs- und wetterbedingt abweichen können. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Sabine Kotzan
NABU Kreisverband Kleve e.V.
E-Mail: leader@nabu-kleve.de
Tel.: 0157-78315389